Reisevorbereitungen

Visa, Impfungen & Co.
– Was du vor deiner Reise bedenken musst – 

Visum
Brauche ich ein Visum?
Das Wichtigste zuerst: Informiere dich rechtzeitig vor deiner Reise, ob du für das Land ein Visum brauchst und wie lange du dich damit dort aufhalten darfst. Am besten findest du das über die Internetseite der jeweiligen Botschaft heraus. Dort findest du dann auch den Antrag und eine Auflistung der Dokumente die zur Beantragung benötigst. Wenn es nur um ein Touristenvisum geht, ist das meist recht simpel. 

Welche Unterlagen brauche ich dafür?
In jedem Fall brauchst du einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate gültig ist. Ein Passfoto gehört immer auf den Antrag – in vielen Fällen muss es biometrisch sein. Auf dem Antrag wirst du deine Ankunft und Abreise sowie deine erste Unterkunft benennen müssen. Die Daten wirst du vielleicht belegen müssen, indem du Kopien des Hin- und Rückflug-Tickets beifügst. 

Was kostet der Spaß?
So ein Visum kostet natürlich auch ein bisschen Geld. In Südostasien sind es im Schnitt 30-40 € für ein Touristenvisum. Den jeweiligen Betrag musst du in Bar bezahlen. 

Wie beantrage ich das Visum?
Du kannst ein Visum entweder persönlich bei der  jeweiligen Botschaft beantragen – oft sind diese allerdings in Berlin. Oder du schickst den Antrag mit allen Unterlagen (und dem Geld) per Post. Dann musst du in jedem Fall noch einen an dich addressierten Rückumschlag beifügen. Achte darauf, dass du nur per Einschreiben versendest und auch dein Rückumschlag als Einschreiben fankiert wird. So kannst du den Brief nachverfolgen und es ist sicherer – insbesondere da dein Reisepass darin liegt! 
In manchen Ländern kannst du auch ein e-Visum online beantragen. Das druckst du dann einfach aus. Ich persönlich finde es allerdings schöner einen hübschen Aufkleber und Stempel im Reisepass zu haben. Ist ja auch immer ein schönes Andenken an eine aufregende Reise. 

Wann beantrage ich das Visum?
Die meisten Visa sind nur drei Monate gültig. Das bedeutet du musst innerhalb von drei Monaten nach Ausstellung in das Land einreisen. Daher solltest du nicht zu früh den Antrag verschicken. Warte jedoch auch nicht bis kurz vor Abflug. Die Bearbeitung kann schon mal 4 Wochen dauern und der Postweg bedeutet ja auch noch ein paar Tage. Am besten versendest du den Antrag also 2-3 Monate vor Abreise. 
In manchen Ländern kannst du dein Visum auch direkt bei Einreise erhalten. Es kann allerdings sein, dass das einige Zeit vor Ort in Anspruch nimmt. In jedem Fall musst du daran denken deine notwendigen Dokumente dabei zu haben! Habe also immer ein paar Passbilder parat. 

 

Impfungen

Vorab: Ich bin keine Ärztin und die folgenden Hinweise basieren nur auf den Infos, die ich vor meiner Reise von Ärzten erhalten habe.
Suche in jedem Fall selbst einen Arzt auf und lass dich beraten!

Welche Impfungen brauche ich?
Kontrolliere vor deiner Reise, ob du alle wichtigen Impfungen hast. 
Innerhalb Europas und in den USA/Kanada sollten die gängigen Impfungen, die man in Deutschland generell bekommt, ausreichen.
Das sind insbesondere Tetanus, Hepatitis B, Masern, Mumps, Röteln, Diphtherie. 
In vielen Ländern wirst du allerdings noch weitere Impfungen benötigen. Informiere dich hierzu am besten bei einem Reisemediziner oder im Tropeninstitut in deiner Nähe. 
Für Südostasien beispielsweise, werden als zusätzliche Impfungen Hepatitis A, japanische Enzephalitis, Typhus und Tollwut empfohlen. Eine Gelbfieber-Impfung, die du in vielen Regionen Afrikas und Südamerikas brauchst, ist für Asien nicht notwendig.

Wann lasse ich mich impfen?
Beginne frühzeitig mit den Impfungen. Bei vielen sind mehrere Einzelimpfungen notwendig, bis komplette Grundimmunisierung besteht. Beispielsweise bekommst du für die Tollwut-Impfung drei Spritzen im Abstand von mindestens einer Woche zwischen Nr. 1 und Nr. 2 und weiteren vier Wochen bis zur letzten. Du solltest dir auch etwa Zeit zwischen deiner letzten Impfung und dem Beginn deiner Reise einplanen. So eine Impfung bedeutet ja schon ein bisschen Anstrengung für deinen Körper. Beachte auch, dass du eine Impfung möglicherweise kurzfristig verschieben musst, falls du dich krank oder zumindest angeschlagen fühlst. 
Du solltest demnach etwa 7-8 Monate vor deiner Reise mit den Impfungen beginnen, die einen langen Zeitabstand von mindestens einem halben Jahr zwischen dein Einzelimpfungen benötigen. Das betrifft zum Beispiel die Hepatitis A-Impfung. Falls du das nicht mehr schaffst, dann reicht auch erstmal eine erste Impfung um dich zu immunisieren. Bedenke aber, dass du dann nach deiner Reise irgendwann nochmal die Folgeimpfungen nachholst, damit es nicht umsonst war. 

Was kostet das?
Viel. Allein die drei speziellen Impfstoffe japanische Enzephalitis, Typhus und Tollwut kosten insgesamt etwa 400€. Dann kommen dann jeweils noch um 5-15€ hinzu, damit dir das ein Arzt auch spritzt. 
Aber jetzt nicht gleich in Panik verfallen (so wie ich damals im Tropeninstitut). Wenn du Glück hast, erstattet deine Krankenkasse die Kosten. Zumindest die Techniker Krankenkasse tut dies. Informiere dich in jedem Fall vor der Impfung darüber, ob deine Krankenkasse alle Impfungen übernimmt. Im Notfall musst du eben die Kasse wechseln… Sammel auf jeden Fall alle Original-Belege und achte darauf, dass du ein Schriftstück hast, woraus hervorgeht, dass ein Arzt dir die Impfungen empfohlen hat. Das bekommst du zum Beispiel im Tropeninstitut wenn du dich dort beraten lässt (Die Beratungskosten kannst du übrigens auch bei der Krankenkasse einreichen). 

Und die Mücken? 
Schlechte Nachrichten: es gibt in Asien gleich zwei verschiedene Arten von Krankheiten, die durch Mücken übertragen werden: Malaria und Dengue-Fieber. Gegen Malaria gibt es ein Medikament (Malerone). Die nimmst du je nach Region entweder als Prophylaxe oder nimmst dir eine Packung als Standy-by mit, solltest du dort erkranken. Aber auch dann gilt, dass du dich zur Behandlung zu einem Arzt begeben musst. Allein schon, um festzustellen ob es überhaupt Malaria ist. Frage bei deinem Arzt nach, ob er dir für dein Reisegebiet eine Prophylaxe oder die Stand-by-Lösung empfiehlt. Für meine Reise nach Südostasien reicht ein Standby-Mittel. Wenn du in den östlichen Teil Indonesiens reisen möchtest (östlich von Lombok) wird aber eine Prophylaxe notwendig. 
Für Dengue-Fieber gibt es leider gar nichts. Da hilft nur ganz viel Mückenschutzmittel. Nimm dir am besten ein Mückennetz mit, das du mit Klebetreifen im Hostel aufhängst. Imprägniere es vor deiner Reise mit Mückenschutz. Beim Mückenschutz achte darauf, dass es Diethyltoluamid (DEET) enthält. 

 

Gesetze und Gepflogenheiten
Informiere dich vor deiner Reise über die wichtigsten Gesetze und Gepflogenheiten in deinem Reiseland. Das erspart dir Ärger und  unangenehme Situationen. Beachte dies auch beim Packen.
Einen asiatischen Tempel darfst du beispielsweise nicht in Hotpants und Top betreten. Habe also immer eine lange Sommerhose oder einen langen Rock und etwas zum Schultern bedecken dabei. Das gilt übrigens nicht nur im fernen Asien: auch in einer europäischen Kirche – zum Beispiel bei einem Städtetrip nach Rom, solltest du das beachten. Im Gegensatz zu nackten Beinen und Schultern ist es bei den Füßen andersherum: Schuhe sind in Tempeln tabu. Zieh also wenn möglich Schuhe an, in die du schnell rein und raus schlüpfen kannst. 
Ein Gesetz, das einem als Europäer erst einmal ungewöhnlich erscheint: in vielen Ländern Südostasiens darfst du als Ausländer nicht selber Auto fahren. Auch mit einem internationalen Führerschein kommst du hier nicht weiter. Wenn du also unabhängig von öffentlichen Verkehrsmitteln reisen möchtest, kannst du einen Mietwagen nur in Kombination mit Fahrer bekommen. Informiere dich vorab, wie das in deinem Reiseland ist. Wenn das Fahren dir dort erlaubt ist, bedenke aber, dass dort andere Verkehrsregeln gelten könnten. Vielleicht Linksverkehr? Oder schlichtweg Chaos? 
Und dann gibt es manchmal auch ganz unerwartete Gesetze, wie beispielsweise nicht auf Geldmünzen zu treten, da darauf der König abgebildet ist (Thailand) oder keine Kaugummis auf den Boden zu werfen (Hongkong und Singapur). Teilweise werden solche Dinge mit hohen Geldstrafen geahndet.