Wichtiges und Nützliches
– Was du bei einem Camping-Trip dabei haben solltest – 

(dieses Jura nun schon wieder: Die folgenden Links führen auf amazon.de und sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine winzig kleine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht – aber du tust mit deinem Einkauf  was Gutes und unterstützt meinen Blog 🙂 )

Strom:
Eigentlich das wichtigste Utensil: einen Wechselrichter. Diesen schließt du an deinen Zigarettenanzünder an und kannst dann darüber deine mobilen Geräte laden. Dieser hier hat sogar 2 USB-Anschlüsse plus einen Anschluss für einen normalen Stecker. Theoretisch kannst du dann auch noch eine Mehrfach-Steckdose daranhängen und so sämtliche Sachen auf einmal laden. Jedoch nur während du fährst (sonst geht es auf die Autobatterie). Deshalb am besten auch noch eine Powerbank mitnehmen. Die kannst du ebenfalls während der Fahrt laden – und hast dann Strom für die Zeiten, in denen du nicht unterwegs bist. 

 

Musik
Wenn du (so wie ich) nur ein Radio ohne Media-Anschluss hast und deine Lautsprecher vielleicht auch so mies klingen, dann ist ein Bluetooth-Lautsprecher eine super Alternative. Meiner ist handlich klein und liegt vorne im Armaturenbrett. Er hat eine wesentlich besseren Klang als mein Autoradio, ist schön laut und ich kann Musik und Navi darüber laufen lassen. Großer Vorteil: der Akku hält ewig. Und wenn er doch mal leer ist, kannst du ihn ganz einfach über den Wechselrichter und ein USB Kabel laden. Außerdem kannst du dann auch entspannt beim Campen Musik hören ohne dass es auf die Auto-Batterie geht. 

 

Kühltruhe
Im Sommer ist eine Kühltruhe unerlässlich, wenn du nicht jeden Tag einkaufen gehen möchtest. Am besten besorgst du dir eine mit einem 12V-Anschluss. Dann kannst du sie über den Zigaretten-Anschluss laufen lassen. Aber Vorsicht: Wenn du keine separate Batterie hast, dann schließe sie nur während der Fahrt an. Andernfalls kann dein Camping-Trip schnell mal länger dauern als gedacht ;). 
Da du aber immer zwischendurch auch stehen wirst, empfehle ich dir noch ein paar Kühl-Akkus mit reinzupacken. Die halten dann auch beim Parke noch ein bisschen kühl. Wenn das nicht reicht, kannst du immer noch an der Tankstelle Eiswürfel kaufen und die reinpacken. 

 

Dusche
Nicht lebensnotwendig zum Campen, aber wenn du länger wild campst ist es doch ganz angenehm eine zu haben. Du hast die Wahl zwischen einer Solar-Dusche (Vorteil: das Wasser wird warm) oder einer Tauchpumpen-Dusche. Ich habe mich für letzteres entschieden. Das gute Ding gibt’s für ca. 20 €. Dazu brauchst du noch einen Wasserkanister mit einer extra großen Öffnung. Dort hängst du dann zum Duschen die Pumpe rein, schließt sie an den 12V-Anschluss an und auf geht’s. 

 

Apropos 12V-Anschluss: 
Am besten legst du dir ein Verlängerungskabel für den Zigaretten-Anschluss durch den Van nach hinten durch. So kannst du Kühltruhe und Dusche direkt hinten anschließen.

 

Kochen und Essen
Morgens Kaffee und Rührei, Mittags Nudeln mit Pesto, Abends Suppe? Alles kein Problem. Aber bitte nicht auf den kleinen Gas-Kartuschen – das fällt beim kleinsten Windhauch um. Nimm lieber diesen praktischen Gas-Herd inkl. Koffer auf deine Reise. Eine Kartusche hält zwar für einige Koch-Einheiten, habe aber lieber immer ein paar Gas-Ersatzflaschen dabei. Am besten bestellst du die ebenfalls im Internet. Dort sind sie viel günstiger als in Camping-Läden unterwegs. 
Da es im Sommer nichts schöneres gibt, als ein schönes Steak vom Grill habe ich auch immer einen kleinen Holzkohlegrill dabei. Meinen gab’s für 20 € bei IKEA und erfüllt seine Dienste hervorragend, da er einklappbare Füße und einen Henkel hat. 
Und nicht Kohle und Grillanzünder vergessen 😉 
Ansonsten brauchst du natürlich noch ein bisschen Camping-Geschirr. Vieles bekommst du bei IKEA (Besteck, Messer, Schüsseln…). Zum Kochen empfehle ich dir Alutöpfe. Ich habe diese Kochtöpfe und bin sehr zufrieden. Für zwei Personen sind sie aber etwas klein.

Camping-Lager
Du hast einen perfekten Spot gefunden und schlägst dein Lager dort auf. Meines besteht aus einem grob-gewebten Teppich (der ist praktischer als eine Decke, weil man so auch mal gut auf steinigen Boden sitzen kann) und falls es geregnet hat aus einem Wachstuch als Unterlage. Das kann man übrigens auch super als kleines Vordach verwenden, wenn es gerade regnet und man am kochen ist. 
Statt eines Campingstuhls habe ich einen Fatboy dabei. Das ist viiiiel bequemer und man kann ihn während der Fahrt einfach auf das Bett werfen. Anstatt eines Tisches verwende ich ein Sitzkissen und darauf ein Tablett. Das benötigt weniger Platz. 

 

Nützliche Helferlein für Unterwegs
Absolut notwendig ist eine Taschenlampe. Am besten kaufst du dir eine, die man auch als Kopflampe verwende kann. Dann hast du die Hände frei – zum Beispiel beim Kochen oder Zusammenpacken, wenn es schon dunkel ist. Ersatz-Batterien nicht vergessen! Außerdem solltest du immer PanzertapeSchnur und Schere dabei haben. Auch ein Multi-Tool oder Taschenmesser sollte nicht fehlen. Das liegt immer in meinem Handschuhfach und wird öfter benötigt als du denkst! Wenn du dein Auto (wie ich) mit kleinen Gegenständen (zum Beispiel Muscheln, Steine oder Tannenzapfen von deinen Reisen) dekorierst, solltest du diese unbedingt festkleben. Ansonsten fliegt dir bei einer Vollbremsung alles um die Ohren. Ich kann dir dafür sehr dieses doppelseitige Klebeband empfehlen. Das hält bombenfest. Für die kühlere Jahreszeit ist übrigens ein Luftentfeuchter eine ganz gute Sache. 

 

Innenausstattung
Wie du deinen Van von innen gestaltest ist natürlich ganz deiner Kreativität überlassen. Ein paar Sachen kann ich dir aber in jedem Fall empfehlen. 
Eine LED-Lichterkette ist eine super Lösung um unabhängig von der Autobatterie Licht zu haben. Und es ist total gemütlich. Ein paar Teelichter dazu und die Stimmung ist perfekt. 
Vorhänge solltest du dir in jedem Fall anbringen. Ich habe als Vorhangstangen einfache Rundhölzer aus dem Baumarkt genommen und die mit kleinen Haken angebracht. 
Sämtliche Bad-Sachen habe ich in Stoff-Fächern an die Tür gehängt. So hat man alles direkt griffbereit. Ein Spiegel zum Aufhängen ist dabei auch sehr praktisch.
Auch Geschirr und Besteck habe ich übrigens teilweise in einer Stofftasche an der anderen Tür. 
Ansonsten finde ich es eine sehr schöne Sache, auf Reisen kleine Mitbringsel – sei es Natur oder im Souvenierladen zu sammeln und damit das Auto zu dekorieren. Ich habe auf einem Markt in Barcelona drei Mini-Bilder mit schönen Motiven erstanden. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich mir bereits in den Kopf gesetzt, einen “kleinen Bus” zu kaufen. Einen Tag später habe ich ihn dann tatsächlich gefunden und gekauft. 

 

Transport
Wenn du – wie ich – dein Surfboard mitnehmen möchtest, wirst du auch Dachträger benötigen. Tipp: Kaufe dir im Baumarkt Schaumstoff-Ummantelungen für Rohre und pack die auf die Träger. So ist das Board bei der Fahrt vor Stößen geschützt. Als Spanngurte kann dir meine guten Gewissens weiterempfehlen. 
Wenn du dann Surfen gehst, kannst du deine Sachen nur schwer mitnehmen. Damit du den Autoschlüssel weder im Wasser verlierst, noch verbuddelst und nie wieder findest, habe ich diesen super Tipp für dich: Einen Schlüssel-Safe. Ein kleines Kästchen, das du zum Beispiel an den Gepäckträger hängen kannst und mittels Zahlenkombination öffnest. Schlüssel rein. Klappe zu. Ab in die Wellen. 

 

Camping-Beschäftigungen
Falls du nicht tagelang nur schlafen möchtest, hier noch ein paar coole Beschäftigungen fürs Campen. 
Longboard. Habe immer ein Brett mit 4 Rollen dabei. Egal ob Skateboard, Longboard oder (mein neuer Liebling) ein Carverboard. Dann kannst du dein Auto einfach an deinem perfekten Spot stehen lassen und bist mit deinen kleinere vier Rädern mobil und kannst fix zum Strand oder den nächsten Laden. Und: es macht Spaß! 
Stand-Up-Paddling. Wenn du gerne im und auf dem Wasser bist – es aber keine Wellen gibt – dann ist ein SUP eine schöne Alternative. Damit kannst du total entspannt über einen See paddeln und dich darauf liegend umhertreiben lassen. So ein Board ist aber ziemlich groß – daher empfehle ich dir ein aufblasbares. Das passt sogar noch hinter den Beifahrersitz. Die funktionieren mittlerweile echt gut! Bei meinem war die Luftpumpe inkl. Druck-Messer sowie Paddel schon dabei. Und mit dem Aufpumpen kannst du dir auch das Fitness-Studio sparen. Das ist nämlich gut anstrengend. 
Slackline. Wenn du doch lieber an Land bleiben möchtest, kannst du dir auch in deinem Camp eine Slackline aufbauen und fröhlich darauf umher-hopsen. 
Hängematte. Oder du legst dich einfach in eine Hängematte und liest ein gutes Buch. Zum Beispiel eins übers Reisen. Eine Liste an Empfehlungen mit Fernweh-Garantie findest du hier. 

 

 

 

5 Kommentare
  1. Susann
    Susann sagte:

    Oh man, bin ich begeistert von deinem Umbau.
    Hast du einen Plan dafür (also von jemandem bekommen) oder beruht der Umbau auf deiner Idee und dann Umsetzung?

    – Susann

    Antworten
    • Kate
      Kate sagte:

      Liebe Susann! Vielen Dank für deine Nachricht 🙂
      Der Umbau beruht komplett auf meinen Entwürfen und spontanen Ideen.
      Planst du einen eigenen Umbau? Berichte mal wenn es soweit ist!

      Liebe Grüße,
      Kate

      Antworten
      • Susann
        Susann sagte:

        Ich bin sehr angetan von deiner Idee. Als “landlocked” Surf-Newbie ist dieser Umbau irgendwie sehr viel besser als sich gleich einen ganzen Van in die Großstadt zu stellen. Aber bevor es soweit ist, wird im Juli erstmal der Rucksack gepackt für meine 6 Monate Latinoamerika-Reise. Wenn ich zurück in Europa bin, befasse ich mich mit der Idee. Ich hoffe, ich kann dich dann nochmal genauer befragen dazu?! 🙂 Viel Spaß in Süd-Asien. Ich empfehle den Sonnenuntergang (oder besser den Aufgang weil sehr viel weniger Leute) auf dem Phou Si Berg in Luang Prabang, Laos. Laos als auch Vietnam und Kambodscha waren für mich eine der besten Reisen meines Lebens!

        Antworten
  2. Tiff
    Tiff sagte:

    Hi Katharina,

    I am so inspired when I see fellow women traveling solo around the globe. Your build is absolutely amazing! But, I’m most impressed with your ability to trust your gut and get such a nice vehicle in working condition without even testing it first!!! And, then to build it in 3 days!! Wow! Just amazing!

    I hope I will be as lucky, as I am coming to Germany in the upcoming months and want to purchase a Renault Kangoo to transform into a camper too!

    Could you give me some suggestions of where to search for a similar vehicle at an affordable price? What websites are most trustworthy for private used car sales or did you check at dealerships?

    Thanks so much in advance for your help!!!

    I wish you safe and wonderful travels always!!!

    Antworten
    • Kate
      Kate sagte:

      Hey Tiff,
      Thank you for your loveley message!
      Where are you coming from and how come you are you moving to Germany?

      I found my little Tommy on http://autoscout24.de selled by a small dealer but as a private sale. So no guarantee but it seemed trustwhorthy. I don’t think it was the smartest thing to do – buying the car on internet without testing it – but I was lucky so I don’t regret a thing 😉

      Wish you loads of luck with your van and send me pictures when you finished the build!

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.