Barcelona Sehenswürdigkeiten

Ein Wochenende auf den Spuren von Antonio Gaudi

Barcelona Sehenswürdigkeiten

Barcelona Sehenswürdigkeiten: Gaudi und Güell

Barcelona – da denken die meisten an Fußball. Doch Barcelona steht auch für besondere Architektur, ausgefallene Formen und bunte Mosaike. Kurz: Barcelona ist eine Art Freilichtmuseum für Antonio Gaudi und die schönsten Barcelona Sehenswürdigkeiten entstammen seiner Feder.

Gaudi war ein Architekt, der 1852 geboren wurde und einen ganz eigenen Stil hatte. Er liebte natürliche Formen, wellenförmige Linien und bunte Mosaike. Am Ende seiner Architekturausbildung soll der Direktor der Architekturschule gesagt haben: 

„Wer weiß, ob wir das Diplom einem Verrückten oder einem Genie gegeben haben – nur die Zeit wird es uns sagen.“

Es sollte nicht viel Zeit ins Land gehen, denn bereits im selben Jahr lernte Gaudi den Grafen Eusebi Güell kennen, einen erfolgreichen Unternehmer aus Barcelona, der die kreativen Ideen Gaudis schätzte und finanziell unterstützte. So entstanden in Barcelona Stück für Stück ausgefallene Bauwerke aus der Feder Gaudis, die den Namen seines Sponsors tragen.

Gaudis Lebenswerk sollte die Sagrada Familia werden, die außergewöhnliche Basilika, die seit 1882 im Bau ist. Gaudi sollte ihre Fertigstellung jedoch nicht erleben, denn er starb 1926 an den Folgen eines Unfalls. Auf dem Weg zur Baustelle der Sagrada Familia wurde er von einer Straßenbahn erfasst. Die besondere Tragik daran: niemand erkannte den berühmten Architekten und man hielt ihn für einen Obdachlosen. Erst Tage später wurde er in einem Armenhospital entdeckt, erlag jedoch wenig später den Folgen des Unfalls. Er wurde in der unfertigen Krypta “seiner” Sagrada Familia beigesetzt, die 2026 anlässlich Gaudis 100. Todestages endlich fertiggestellt werden soll. 

Aber soviel schon vorab: die Sagrada Familia ist bereits jetzt eine der schönsten Kirchen der Welt und ein Besuch gehört zu einer Reise nach Barcelona einfach dazu. Welche besonderen Gaudi-Werke es sonst noch in Barcelona zu entdecken gibt, zeigt der folgende Artikel.

Barcelona

Spontaner Wochenendtrip nach Barcelona

An einem verregneten Sonntag im Juni – noch vor dem ersten Kaffee – trieb mich mein unbändiges Fernweh mal wieder auf Skyscanner. Ich musste dringend weg. Egal wohin – Hauptsache ein kleines Abenteuer um dem Alltag zu entfliehen. Barcelona stand schon länger auf der Liste und siehe da: Hin und zurück mit Lufthansa am darauffolgenden Wochenende für 100 Euro. Noch bevor der Kaffee durch die Maschine gelaufen war, hatte ich Flug und Hostelzimmer gebucht. 

Essen und Hostel am Strand

Sechs Tage später sitze ich bereits um 11 Uhr morgens am Strand Platja de Sant Sebastià und genehmige mir ein leckeres zweites Frühstück mit Blick aufs Meer. Die Bistros am Strand sind zwar aufgrund ihrer Lage etwas überteuert, aber es ist lecker und die Lage ist – egal ob für morgens, mittags oder abends eben einfach unschlagbar für einen Urlaubsstart. Neben Strandrestaurants mit Tapas oder Paella, gibt es günstige Caipirinha von umherlaufenden Verkäufern und Massagen direkt auf dem eigenen Strandhandtuch.

Auch mein Hostel ist hier am Strand gelegen. Das „Equity Point Sea“ ist unschlagbar günstig und man fällt quasi in den Sand. Das war es aber auch mit den Vorteilen. Ansonsten ist der allgemeine Zustand des Hostels eher harte Kost. Die gemischten 12-Bett-Schlafsäle sind ohne Fenster – dafür mit Lüftungslöchern zum Nebenzimmer. So hat man nicht nur die Geräuschkulisse des eigenen Zimmers, sondern auch noch was von den lieben Nachbarn. Das Bad – immerhin eins auf dem Zimmer – ist ziemlich verkommen und der ein oder andere Schimmelpilz wächst und gedeiht hier vor sich hin. Wer den thailändischen Backpacker-Charme der 90er erleben will: hier wird er fündig. 

Hafen von Barcelona und La Rambla

Am Strand startet mein Rundweg durch Barcelona und den Sehenswürdigkeiten. Entlang der schönen Hafenpromenade Moll d’Espanya, vorbei an hunderten Souvenir- und Ramschhändlern, geht es Richtung Rambla de Badal, der Hauptader Barcelonas – oft einfach nur “Rambla” genannt.

Palau Güell

An der Rambla sollte man unbedingt einen Besuch des Palau Güell einplanen, denn es ist eine der Barcelona Sehenswürdigkeiten von Antonio Gaudi.

Das Stadthaus ist eines der ersten Werke von Gaudi, das er für den Grafen von Güell entwarf. Das Gebäude ist von außen eher unscheinbar, im Innenbereich erwarten einen dafür beeindruckende Decken mit aufwendigen Holzverzierungen und ausgefallene Möbelstücke, die allesamt aus der Feder Gaudis stammen. 

Von allen Stockwerken kann man von einer Galerie in das Foyer im Erdgeschoss schauen. Von dort aus nach oben schauend meint man, den Sternenhimmel sehen zu können. Tatsächlich sind es jedoch kleine Fensterchen auf dem Dach des Hauses, durch die das Tageslicht hineinfällt. Vom Dach hat man einen tollen Blick auf Barcelona und kann die vielen verrückt geformten Schornsteine bewundern, die mit bunten Scherbenstücken bedeckt sind.

Zentrum von Barcelona

Nach der Besichtigung kann man eine kleine Pause am schönen Plaça Reial einlegen und sich mit einem Kaffee an einen der Brunnen setzen. Für einen kleinen Snack lohnt sich ein Besuch des Mercado de La Boqueria, einem schönen wuseligen Markt in einer großen Halle mit ausgefallenen Auslagen (geöffnet Mo-Sa 8:00-20:30).     

Von hier aus ist es nur noch ein Katzensprung zu zwei Barcelona Sehenswürdigkeiten: der Basilica de Santa Maria de Pi und der Kathedrale von Barcelona, die nur wenige Meter von einander entfernt sind. Wenn du die beiden Kirchen betreten möchtest, solltest du dir einen längeren Rock und etwas zum Bedecken der Schultern mitnehmen. Mit kurzen Shorts und Tanktop wirst du wahrscheinlich nicht hineingelassen.                 

Auf dem Weg nach Norden lohnt sich ein Abstecher zum Palau de la Música Catalana. In dem schönen Gebäude finden Konzerte und Flamenco-Aufführungen statt (ab ca. 30 Euro). Der Konzertsaal soll wunderschön sein. Ich schaffe es am Abend leider nicht mehr dorthin, werde es aber beim nächsten Mal nachholen.

Bei dem Konzerthaus steht außerdem die sehenswerte Statue “Carmela by Jaume Plensa” mit einer witzigen, optischen Täuschung. Das gleiche Kunstwerk steht übrigens auch in Bordeaux!                

Vom Konzerthaus solltest du in die Carrer Comtal einbiegen. Die (der Hauptstraße abgewandte) Fassade des ersten Hauses auf der rechten Seite ist übersät mit aufgespießten schwarz-weißen Kugeln, wie riesige Augäpfel. Sieht sehr skurril aus und zeigt einmal mehr, das Barcelona vor allem eins ist: ein riesiges Kunstwerk!

Am Passeig de Gràcia

Das wird ganz besonders deutlich, wenn man vor den drei berühmten Häusern Casa Batlló, Casa Amatller und dem Casa Lleó i Morera am Passeig de Gràcia steht, wobei bereits die Bodenfliesen des Gehwegs ein Kunstwerk sind. Vor allem das von Gaudi entworfene Casa Batlló ist ein absoluter Hingucker und wohl eines der bekanntesten Barcelona Sehenswürdigkeiten. Die Fassade sieht mit ihren hellen und knubbeligen Säulen fast ein bisschen wie ein Knochenhaus aus.

Auch das Casa Milà etwas weiter die Straße hinauf ist ähnlich designt. Es kann auch von Innen besichtigt werden – dem Prospekt nach zu urteilen sieht es auch ziemlich cool aus. Aber mit ca. 20 Euro Eintritt ein recht happiger Preis, der mit gemeinsam mit Eintritt für die anderen Sehenswürdigkeiten in Barcelona wie Sagrada Familia und Park Güell zu viel wird. 

Sagrada Familia

Von hier aus geht es zu meinem absoluten Liebling unter den Barcelona Sehenswürdigkeiten: die Sagrada Família. Die römisch-katholische Basilika wurde ebenfalls von Gaudi entworfen und ist seit 1882 in der Bauphase – aber immer noch nicht fertig. Damit toppt sie sogar die Elbphilharmonie und den Berliner Flughafen. Sie soll allerdings demnächst (2026) fertiggestellt werden, da der gute Herr Gaudi dann bereits 100 Jahre tot ist. 

Auch wenn sie von außen noch umstellt von Kränen ist, so ist das Innere bereits jetzt unglaublich beeindruckend. Ich habe schon die ein oder andere Kirchen besichtigt – aber die Sagrada Familia ist schlichtweg unvergleichlich und unfassbar schön! Man kann es eigentlich kaum in Worte fassen und eine Beschreibung wird dem Anblick einfach nicht gerecht. Deshalb lass dich von der Schönheit anhand meiner Auswahl aus ca. 300 Fotos überzeugen. Ich hätte mich jedenfalls am Liebsten auf den Boden gelegt und stundenlang die Decke bewundert. 

Man kann übrigens auch auf die Türme der Sagrada Familia steigen und auf dem Weg noch einige, der für Gaudi typischen bunten Mosaike entdecken. Der Blick von oben ist schön, aber auch nicht atemberaubend. Vor allem hat man keinen 360 Grad Blick sondern nur in eine Richtung. Der Besuch des Turms ist daher nicht unbedingt ein Muss.

Einen schöneren Blick auf Barcelona hat man gratis von meiner zweiten Lieblings-Sehenswürdigkeit in Barcelona: dem Park Güell

Wenn du trotzdem auf einen der beiden Türme steigen möchtest, dann solltest du dir dein Ticket vorab im Internet kaufen. Dort muss man sich nämlich vorab für einen festen Zeitslot und einen bestimmten Turm den Zutritt reservieren. 

Update: Auf der Website sieht es mittlerweile so aus, als müsste man sich nun auch für den Besuch der Kirche (ohne Turm) für einen festen Zeitslot anmelden. Außerdem sind die Eintrittspreise für die Sagrada Familia angehoben worden – der Unterschied zum Preis inklusive Turm ist nur noch minimal: 

Eintritt nur in den letzten beiden Stunden vor Schließung ohne Audioguide: 20 Euro

Eintritt mit festem Zeitslot und Audioguide: 26 Euro

Eintritt mit Audioguide und Turm: 33 Euro

Hier kannst du dir dein Ticket für die Sagrada Familia buchen.

Triumpfbogen und Parc de la Ciutadella

Auf dem Rückweg Richtung Strand kannst du an der beeindruckenden Stierkampfarena La Monumental vorbeigehen, die ein bisschen marokkanisch aussieht.

Von hier läuft man am besten zum pompösen Arc de Triomf und schlendert die Promenade Passeig de Lluís Companys hinab zum sehr schönen Parc de la Ciutadella mit einem hübschen großen Springbrunnen. Hier kann man sich entspannt unter einen Baum legen und die schmerzenden Füße ausstrecken.

Park Güell

Als letztes Highlight unter den Barcelona Sehenswürdigkeiten von Gaudi steht der wunderschöne Park Güell auf dem Programm. Er liegt im Norden von Barcelona und ist zu Fuß vom Strand bzw. dem Zentrum ein ganzes Stück entfernt. Da lohnt sich dann doch mal eine Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Vom Hafen kannst du mit der Metro L4 bis zur Haltestelle “Alfons X” fahren. Ab hier gibt es einen Shuttlebus zum Park Güell, der bereits im Ticketpreis inbegriffen ist (Fahrzeit ca. 15 Minuten). 

Am besten startet man vom Mirador de Joan Sales, einem Aussichtspunkt oberhalb des Parks, und genießt den tollen Blick auf Barcelona und das Meer. Von hier aus kann man gemütlich hangabwärts durch den Park Güell schlendern. Dieser ist sehr schön angelegt mit tollen Pflanzen und schönen Kolonnaden. Hier tummeln sich auch einige Musiker und mit etwas Glück kann man sogar Tango-Tänze beobachten. 

Bekannt ist der Park vor allem für seine große Terrasse mit der wellenförmigen Einfassung aus den typischen bunten Mosaiken. Nur für diesen Bereich ist ein Eintrittspreis von 10 Euro zu zahlen. 

WICHTIG: Das Ticket für die Terrasse solltest du unbedingt im Voraus online kaufen, da es nur für einen bestimmten Time-Slot gilt. Es sind nämlich nur 800 Besucher pro Stunde auf der Terrasse erlaubt. Ich wusste das leider nicht und hätte 4 Stunden warten müssen, bis es einen freien Platz gegeben hätte. Das war mir zu lang – nächstes Mal! 

Hier kannst du dein Ticket für den Park Güell kaufen.

Gaudi-Highlights

  • Casa Batlló

    Wo?
    Hier

    Wann?
    Die Fassade ist jederzeit zu sehen ;)

    Tickets:
    Fassadenblick ist gratis

  • Palau Güell

    Wo?
    Nou de la Rambla, 3-5

    Wann?
    Sommer (1.4.-31.10.): 10-20 Uhr
    Winter (1.11.-31.3.): 10-17:30 Uhr
    Außer Montags!

    Tickets:
    12 Euro
    Online hier
    Vort Ort bis eine Stunde vor Schließung

  • Sagrada Familia

    Wo?

    Wann?
    Sommer (1.4.-31.9.): 10-20 Uhr
    März/Oktober: 9-19 Uhr
    Winter (1.11.-28.2.): 10-18 Uhr

    Tickets:
    20-33 Euro
    Online hier
    Vort Ort bis halbe Stunde vor Schließung
    Reservierung notwendig!

  • Park Güell

    Wo?
    Hier

    Wann?
    Öffnungszeiten gelten nur für die “Restricted Area”
    Frühling (29.3.-26.4.): 8-19:30 Uhr
    Sommer (27.4.-23.8.): 7:30-20:30 Uhr
    Herbst (24.8.-24.10.):8-19:30 Uhr
    Winter (25.10.-28.3.): 8:30-17:30 Uhr /ab 15.2. bis 18 Uhr

    Tickets:
    10 Euro für Terrasse und “Restricted Area”
    Online hier
    Reservierung notwendig!

Gib deinen Senf dazu

Hast du Fragen, Anmerkungen oder willst einfach mal was loswerden?
Dann hinterlass doch einen Kommentar!

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teil es mit der Welt