Cabrera

einsame Insel im Süden von Mallorca

Cabrera Mallorca

Einer der schönsten Tagestouren auf Mallorca ist der Ausflug zur Insel Cabrera, die der Südküste von Mallorca vorgelagert ist. Mit nur knapp 14 Kilomter Entfernung zum Festland gehört sie streng genommen noch zu Mallorcas Hauptstadt Palma.

Vor etwa 15.000 Jahren war Cabrera auch noch mit dem Rest von Mallorca verbunden. Heute ist die Insel unbewohnt und steht unter Naturschutz. Entsprechend wunderschön sind Landschaft und das Wasser auf Cabrera. 

Cabrera ist knapp 16 km² groß und damit die größte der Inseln, die Mallorca vorgelagert sind. Um sie herum sind noch weitere 17 Inselchen, die meisten nicht viel mehr als ein abgesprengter Felsen im Meer. Auf einer dieser Inseln befindet sich die “Blaue Grotte”, die wir im Rahmen einer Tour zur Insel Cabrera besuchen werden. 

Teil es mit der Welt
Karte Mallorca

Anreise zur Insel Cabrera

Ausgangspunkt der Tour ist der Hafen in Colonia Sant Jordi, der mit dem Mietwagen eine gute Stunde entfernt von unserer schönen Unterkunft in Cala Ratjada ist. 

Mit einem Speedboot dauert die Überfahrt nach Cabrera nur knapp 30 Minuten und ist bereits ein Erlebnis für sich. Wind und Meerwasser peitschen uns um die Ohren, während die ersten Felsformationen vorbeizischen.

Auf der Insel Cabrera

Am Anleger von Cabrera angelangt, hat man – je nachdem welche Tour-Länge man gebucht hat – knapp 2 Stunden oder mehr Zeit, Cabrera zu erkunden. 

Highlight und zeitlich bei jeder Tour möglich, ist der Anstieg zur Burg Castillo de Cabrera. Diese befindet sich auf einem kleinen Berg oberhalb des Bootsanlegers und ist in nur wenigen Gehminuten erreichbar. Die Burg selbst ist nicht sonderlich spektakulär, doch der Ausblick auf Cabrera, die riesige Bucht und der Küste ist traumhaft. Das Meer ist so wunderschön dunkelblau und leuchtet im Kontrast zum rötlichen Sand und den dunkelgrünen Pflanzen – allein für diesen Blick hätte sich die Tour zur Insel Cabrera bereits gelohnt. 

Wir haben noch genug Zeit um am Ufer der Bucht bis zum Badestrand von Cabrera Sa Platega entlang zu spazieren. Der Strand selbst ist nicht gerade paradiesisch im klassischen – aber, da Cabrera ein Naturschutzgebiet ist ganz naturbelassen. Das Wasser ist jedenfalls herrlich klar und es gibt einige kleine Fische zu entdecken. Besonders schön ist der Blick durch die Bucht bis zum Durchgang zum offenen Meer. 

Die blaue Grotte

Da wir nur eine dreistündige Tour gebucht haben, müssen wir leider schon viel zu früh wieder zurück zum Bootsanleger. Gerne hätten wir Cabrera noch weiter erkundet. Doch es wartet noch ein weiteres Ziel auf dem Rückweg von Cabrera. In einer der Felsen im Meer befindet sich die Höhle “Cova Blava”, die “blaue Grotte”. Und blau ist sie wirklich. Obwohl nicht viel Licht in die Höhle fällt, hat das Meerwasser ein intensives Dunkelblau.

Wer will, kann vom Boot ins Wasser hüpfen und eine Runde durch die Höhle schwimmen. Natürlich will ich! Ich gebe allerdings zu: ein bisschen unheimlich ist es schon, in einem so dunklen Gewässer zu schwimmen. Man kann durch die Wasseroberfläche kaum seine eigenen Füße erkennen – wer weiß, was darunter noch alles so umher schwimmt…?

Es Trenc

Als wir von der Cabrera Tour zurück am Hafen von Colonia Sant Jordi ankommen, ist noch genug Zeit für einen Besuch von Es Trenc. Es Trenc heißt der Strand nördlich von Colonia Sant Jordi und hat den Ruf, einer der schönsten Strände von Mallorca zu sein. 

Wir haben allerdings mieses Timing: der Strand ist voll mit angeschwemmten dunklen Algen und sieht damit alles andere als schön aus. Ein mittlerweile grauer Himmel tut was übriges und über dem Meer braut sich auch schon langsam etwas zusammen. Die Szenerie hat eher was von Nordsee im November, als Mallorca im Sommer und wir machen uns auf den Rückweg nach Cala Ratjada. 

Keine fünf Minuten vom Strand entfernt, legen wir noch einen spontanen Besuch bei den “Salinas de Es Trenc” ein. Es handelt sich eine große Anlage zur Gewinnung von Speisesalz. In einem niedlichen Hofladen kaufen wir ein paar Mitbringsel für die heimische Küche. Als wir hinaustreten hat sich bereits ein dunkle Gewitterwolke hinter die schneeweißen Salzberge geschoben. Ein tolles Abschlussmotiv für einen Tag voller Farbkontraste. 

Unterkunft auf Mallorca: meine Empfehlung

Da Mallorca so klein ist, bietet es sich an, einen Ort als Ausgangspunkt zu wählen und von hier aus die Insel in Tagestouren zu erkunden. Sehr zu empfehlen ist Cala Ratjada. In der Hauptsaison ist es dort zwar recht touristisch, im Mai ist davon allerdings wenig zu spüren. Dafür gibt es eine gute Auswahl an Restaurants, Cafés und Bars. Vor allem ist Cala Ratjada ein sehr guter Ausgangspunkt für Tagestouren auf Mallorca.

Ein sehr empfehlenswertes Hotel in Cala Ratjada ist “The Sea Club” (Affiliate Link). Die kleine hübsche Anlage liegt etwas abseits des Trubels in Cala Ratjada, ist aber zu Fuß entlang der Küstenpromenade gut erreichbar. Das Areal besteht aus einigen kleinen Gebäuden mit gut ausgestatteten Apartments und teilweise privaten Terrassen. Hotelanlagen-Charakter sucht man hier zum Glück vergeblichst. Der Garten ist hübsch angelegt und blüht besonders im Mai in voller Pracht.  

Dies ist ein Affiliate-Link. Wenn du hierüber buchst, bekomme ich eine winzig kleine Provision. Für dich verändert sich der Preis natürlich nicht!

Praktisches und Nützliches

  • Anfahrt

    von Cala Ratjada nach Colonia Sant Jordi: ca. 1 Stunde

    Mietwagen am besten am Flughafen mieten für gesamten Urlaub auf Mallorca

  • Kosten

    Eine dreistündige Tour zur Insel Cabrera und zur Blauen Grotte kosten etwa 50 Euro pro Person. 

Karte Mallorca

Gib deinen Senf dazu

Hast du Fragen, Anmerkungen oder willst einfach mal was loswerden?
Dann hinterlass doch einen Kommentar!

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teil es mit der Welt