Cap Formentor

Segeln, Klippen und Sonnenuntergang am Piratenturm

Cap Formentor

Dass Mallorca nicht nur aus Partystränden und Hotelburgen besteht, wird spätestens bei einem Tagesausflug zum Cap Formentor klar: Atemberaubende Steilküsten und wunderschöne Ausblicke auf Buchten, Berge und Pflanzen warten hinter jeder Kurve der abenteuerlichen Straße. Die Tour zum Cap Formentor startet in Port de Pollença  und führt über 13,5 kurvenreiche Kilometer zum Cap, dem östlichsten und zugleich nördlichsten Punkt von Mallorca. 

Von unserem Hotel in Cala Ratjada fährt man etwa eine Stunde zum Hafen Port de Pollença, wo unsere Tagestour startet. 

Karte Mallorca

Segeln in der Bucht von Port de Pollença

Den Vormittag verbringen wir nämlich weder im Auto, noch auf der Halbinsel Formentor, sondern auf und im Wasser: Wir haben einen halbtägigen privaten Segeltörn in der Bucht von Port de Pollença gebucht. Mit einem kleinen Motorboot werden wir morgens vom Hafen abgeholt und flitzen über das Wasser zum Segelschiff.

Der Kapitän und ein Bootsmann machen die Segel klar und schon laufen wir aus. Wir gleiten aus der Bucht hinaus, entdecken prachtvolle Villen und einsame Leuchttürme und ankern irgendwann in einer kleinen Bucht. Dort hüpfen wir mit Schnorcheln und Flossen ins Meer und erkunden die Unterwasserwelt. Viel zu entdecken gibt es leider nicht – lediglich einige kleine Fische zischen vorbei. 

Zurück an Bord erwarten uns spanische Tapas und eine steife Brise. Der Kapitän setzt die Segel, wir kuscheln uns in eine Decke und lassen uns vom Schiff zurück nach Port de Pollença bringen. Dort wärmen wir uns bei heißem Kaffee auf im “El Bistro” mit hübschem Innenhof und Blick aufs Meer und fahren dann los Richtung Cap Formentor. 

Fahrt zum Cap Formentor

Von Port de Pollença nehmen wir die schöne Straße Ma-2210, die in Richtung Cap Formentor führt, und schlängeln uns über die Serpentinen. Unseren ersten Zwischenstopp erreichen wir bereits nach etwa 6 Kilometern: den Aussichtspunkt “Mirador d’es Colomer”.

Wir parken auf dem zugehörigen Parkplatz und laufen gespannt vor zur Aussichtsplattform. Diese befindet sich ganz vorn auf der Klippe und hält einen grandiosen Ausblick für uns bereit. Links sehen wir die schroffe Küstenlandschaft von Formentor, unter uns das azurblaue Meer und zu unserer rechten den einsamen Felsen, der dem Aussichtspunkt seinen Namen gibt “El Colomer”.

Vom Mirador führt die Ma-2210 noch ein kleines Stückchen weiter Richtung Cap Formentor, doch dann verjüngt sie sich plötzlich zu einem aberwitzig schmalen Sträßlein. In engen Kurven geht es mal um den Fels herum, mal durch ihn durch. Zur jeweils anderen Seite der Straße geht es steil hinunter und nicht immer gibt es eine Begrenzung. So ganz wohl fühlen wir uns auf dem Weg zum Cap Formentor jedenfalls nicht – auch wenn die türkisblauen Buchten unterwegs ihr bestes geben, uns zu entschädigen. 

Unsere Fahrt zum Cap Formentor findet ein jähes Ende, als uns in einer Kurve ein anderer PKW halsbrecherisch entgegen gerast kommt, während sich zu unserer rechten, neben der Straße, nur noch Luft befindet. Uns trennen nur noch 2 Kilometer bis zum Cap und dem Leuchtturm – aber dem Fahrer wird’s zu bunt. An der nächsten Möglichkeit drehen wir um, schießen noch ein Erinnerungsfoto vom Cap Formentor aus der Ferne und fahren zurück. 

Hotel Formentor

Da wir noch bis zum Sonnenuntergang auf Formentor bleiben möchten, suchen wir uns ein Alternativprogramm zum Cap Formentor und landen im “Royal Hideaway Formentor”, DAS Hotel auf Formentor. Das exklusive fünf Sterne Hotel ist beinah schon 100 Jahre alt und versprüht einen nostalgischen Charme. In den ersten Jahren nach der Eröffnung 1929 existierte laut unserem Kapitän des Segeltörns noch keine Straße zu dem Luxushotel im Nirgendwo. Stattdessen wurden die Gäste mit einem Wasserflugzeug hergebracht.  

Eine Nacht im Hotel kostet 300 Euro aufwärts und selbst ein Kaffee sprengt unsere schmale Reisekasse. So bleibt es bei einem kleinen Spaziergang durch die prächtige Gartenanlage des Hotels und einem anschließenden Proviant-Einkauf beim Kiosk für den Sonnenuntergang. 

Wachturm Talaia d’Albercutx

Den Sonnenuntergang wollen wir am Talaia d’Albercutx verbringen, einem Turm auf 380 Metern über dem Meeresspiegel. Der Turm stammt übrigens aus dem späten 16. Jahrhundert und wurde als Wachturm für Piratenangriffe errichtet. Über Rauch- oder Feuersignale wurde Alarm geschlagen und – wie in Herr der Ringe – über weitere Wachtürme auf Mallorca bis zum Hauptsitz der Kavallerie in Palma de Mallorca weitergegeben. 

Heutzutage erfüllt der Turm zwar keinen Schutzzweck mehr, doch als Aussichtspunkt ist er genial. Der Talaia d’Albercutx steht am Ende einer kleinen Serpentinenstraße, die am Mirador d’es Colomer startet und man kann am Straßenrand parken. Ein paar wenige Stufen Anstieg und schon steht man auf der Anhöhe mit traumhaftem 360°-Panorama auf die umliegende Landschaft: nebelverhangene Bergspitzen, schroffe Steilküsten, die im dunkelblauen Meer versinken, das Luxushotel auf Formentor, der Hafen von Port de Pollença mit den vielen Segelbooten in der Bucht, das Cap Formentor und die winzigen Inseln, wie “Es Colomer”.

Mit einem Teleobjektiv oder Fernglas gibt es einiges zu entdecken und für einen noch höheren Blickwinkel, kann man auch auf den Wachturm Talaia d’Albercutx steigen. Er steht offenbar jederzeit offen – aber Vorsicht: die Aussichtsplattform hat ein Loch im Boden für die Treppe. Natürlich weiß man das, nachdem man eben diese Treppe hinauf gestiegen ist. Doch gedankenversunken, umherblickend und staunend, vergisst man es schnell. Es empfiehlt sich deshalb, immer nur im Stehen zu Staunen – ich bin jedenfalls beinah in das Loch geplumpst.

Nebel und Sonnenuntergang auf Formentor

Wir richten uns so langsam für einen spektakulären Sonnenuntergang ein, machen es uns auf einer Decke gemütlich und packen unseren Kiosk-Proviant aus. Über dem Meer liegt eine dicke Wolkendecke – sieht hübsch aus, so im goldenen Licht der untergehenden Sonne – leider kommt sie auch in atemberaubender Geschwindigkeit auf uns zu. 

Wie eine Lawine rollt sie über das Meer, deckt Cap Formentor zu und schießt die Steilküste empor. Fasziniert von dem Naturspektakel beobachten wir, wie innerhalb von wenigen Minuten alles hinter einem dichten Vorhang verschwindet. Von Sonnenuntergang wird nicht mehr viel zu sehen sein – stattdessen sieht die Landschaft aus, als würde sie brennen. Der gesamte Nebel leuchtet orange-rot und verwandelt den Aussichtspunkt zu einem mystischen Ort – ohne Aussicht.

Am liebsten würde ich bleiben – doch mittlerweile ist auch die enge Serpentinenstraße vom Nebel bedeckt. Die Straße endet zu allen Seiten im Nirgendwo – zu einer Seite ist das Nirgendwo allerdings tatsächlich “Nirgendwo” und freier Fall. Wir nehmen die Beine in die Hand und fahren in Schrittgeschwindigkeit hinunter, zurück zum Aussichtspunkt Mirador d’es Colomer

Der Mirador liegt unterhalb der Nebeldecke und so genießen wir von hier aus einen wunderschönen Sonnenuntergang mit bunten Nebel-Formen. Der perfekte Abschluss einer wunderschönen Tagestour auf Mallorca – auch wenn wir es nicht bis ganz zum Cap Formentor geschafft haben. Zufrieden fahren wir im Dunkeln zurück zu unserem Hotel in Cala Ratjada.

Unterkunft auf Mallorca: meine Empfehlung

Da Mallorca so klein ist, bietet es sich an, einen Ort als Ausgangspunkt zu wählen und von hier aus die Insel in Tagestouren zu erkunden. Sehr zu empfehlen ist Cala Ratjada. In der Hauptsaison ist es dort zwar recht touristisch, im Mai ist davon allerdings wenig zu spüren. Dafür gibt es eine gute Auswahl an Restaurants, Cafés und Bars. Vor allem ist Cala Ratjada ein sehr guter Ausgangspunkt für Tagestouren auf Mallorca.

Ein sehr empfehlenswertes Hotel in Cala Ratjada ist “The Sea Club” (Affiliate Link). Die kleine hübsche Anlage liegt etwas abseits des Trubels in Cala Ratjada, ist aber zu Fuß entlang der Küstenpromenade gut erreichbar. Das Areal besteht aus einigen kleinen Gebäuden mit gut ausgestatteten Apartments und teilweise privaten Terrassen. Hotelanlagen-Charakter sucht man hier zum Glück vergeblichst. Der Garten ist hübsch angelegt und blüht besonders im Mai in voller Pracht.  

Dies ist ein Affiliate-Link. Wenn du hierüber buchst, bekomme ich eine winzig kleine Provision. Für dich verändert sich der Preis natürlich nicht!

Praktisches und Nützliches

  • Anfahrt

    aus Cala Ratjada etwa 1 Stunde

    Mietwagen am besten am Flughafen mieten für gesamten Urlaub auf Mallorca

  • Restaurant-Tipp

    Auf Formentor gibt es eigentlich nur das Luxushotel mit entsprechenden Preisen. 

    Pack dir doch ein Picknick für deine Tagestour ein und such dir ein schönes Plätzchen in der Natur. 

  • Highlights Formentor

    Wenig Zeit? Das sind meine drei absoluten Highlights:

    Mirador d’es Colomer

    Talaia d’Albercutx

Karte Mallorca

Gib deinen Senf dazu

Hast du Fragen, Anmerkungen oder willst einfach mal was loswerden?
Dann hinterlass doch einen Kommentar!

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teil es mit der Welt