County Cork

Roadtrip an der Südküste von Westirland

Cork County: Tag 5 des Irland Roadtrips Cork

Blarney House, County Cork

Eine Reise durch das County Kerry, im Westen von Irland, kann man sehr gut mit einem Tagesausflug ins Nachbarcounty Cork verbinden. Unsere Unterkunft liegt in Kenmare und damit nur wenige Kilometer entfernt von der Grenze zwischen Kerry und Cork.

Nachdem wir am Tag zuvor bereits die Beara Halbinsel ausgekundschaftet haben, starten wir unsere heutige Tagestour am Mizen Head, dem südlichsten der vier Halbinseln vom Südwesten Irlands. Die Anfahrt aus Kenmare dauert etwa 1,5 Stunden und wir brechen schon am frühen Morgen auf.

Teil es mit der Welt
Karte Kerry Cork

Mizen Head: Halbinsel und steile Klippen

Bei klischeehaft irischen Schietwetter erreichen wir gegen 9 Uhr Mizen Head, den westlichsten Punkt der Halbinsel. Der Halbinsel vorgelagert ist eine felsige Insel, deren hohe Klippen steil ins tosende Meer hinabfallen. Eine Brücke verbindet Festland und Insel miteinander – doch leider öffnet diese erst um 11 Uhr. So lange im Regen stehen ist keine Option und zu viele Ziele stehen heute noch auf unserer Liste. 

Wir trotzen also nur kurz Wind und Regen, schießen ein paar Fotos von der spektakulären Brücke und retten uns zurück ins trockene Auto. 

Während der Regen an die Windschutzscheibe klatscht, fahren wir die Mizen-Halbinsel ohne weiteren Stopp zurück nach Osten und wärmen uns eine Stunde später in einem maritimen Restaurant in Baltimore mit Hafenblick auf. 

Lough Hyne und Trag Beach: Corks Küste

Mittlerweile haben sich die Regenwolken verzogen und wir legen einen spontanen Zwischenstopp am Lough Hyne ein. An einer Parkbank blinzeln wir in die warme Oktobersonne und beobachten die Reiher, wie sie ihre Flügel weit aufspannen um ihr Gefieder zu trocknen. 

Wir setzen unseren Roadtrip durch Cork an der Küste fort und sind begeistert von den vielen kleinen Buchten, die rechts von uns auftauchen. Die Straße, die am Trag Beach entlang führt ist steil, schmal und hat eine scharfe Kurve – ein Graus für den Ungeübten im Linksverkehr. Im Schneckentempo schleichen wir auf die Kurve zu, als ein alter Ire am Straßenrand stehen bleibt, die Kurve überblickt und uns mit einem Winken zu verstehen gibt, dass die Straße frei ist. Es ist nicht der erste Moment auf unserer Reise durch Irland, bei dem wir denken, dass die Iren wahrscheinlich die sympathischste Nation sind. 

Castletownshend und Dromberg Stone Circle

Das beschauliche Castletownshend liegt an einem kleinen Fjord in der Nähe der Atlantikküste von Cork. Bei einem Spaziergang am Ufer entdecken eine kleine Burg. “The Castle” wird mittlerweile als Boutique-Hotel genutzt, ist aber dennoch ein hübsches Fotomotiv. 

Keine halbe Stunde mit dem Auto weiter nach Osten befindet sich der Dromberg Stone Circle. Der Kreis ist zwar kein Stonehenge und die Steine nicht viel größer als der ein oder andere Findling im Garten, aber dennoch ist er einen Besuch bei einem Roadtrip durch Cork wert. Er liegt inmitten einer weiten Landschaft und wir sind die einzigen Besucher dort.

Kinsale: Touristenstädtchen mit Yachthafen

Den Touristenort Kinsale passieren wir nur stiefmütterlich. Die Landschaft und alten Gemäuer in Cork begeistern uns so sehr, dass wir die Zeit in den herausgeputzten Orten lieber beschränken. Und so wird es nur ein kurzer Kaffee-Pitstop am Yachthafen von Kinsale mit Blick auf die Boote bevor wir weiter zum Highlight des Tages fahren. 

Blarney Castle: Highlight in Cork

Nur etwa 9 Kilometer entfernt von der Stadt Cork, die immerhin zweitgrößte Stadt der Republik Irland, befindet sich das irische Dort Blarney. Hier wartet die Burg Blarney Castle auf unseren Besuch. 

Die Burg stammt aus dem 13. Jahrhundert und diente einst der irischen Familie McCarthy als Familiensitz. Zumindest bis 1690 der irische Adel von der britischen Regierung enteignet wurde. 

Populär ist Blarney Castle vor allem wegen seines Steins der Sprachgewandtheit (Stone of Eloquence). Angeblich wurde er von den Kreuzrittern aus dem Heiligen Land nach Irland verbracht und zunächst für die Krönungszeremonie der schottischen Könige genutzt, bis er der Familie McCarthy zum Dank für die Dienste in einer Schlacht überreicht wurde. 

Der Legende nach erhält jeder, der den Stein küsst, die Gabe der Sprachgewandtheit. Kann nicht schaden, dachten wir uns – und vor allem wollten wir uns das Spektakel drumherum nicht entgehen lassen. Man muss sich nämlich auf den Rücken legen und während der Oberkörper in der Luft hängt beugt man sich nach hinten um dann kopfüber dem Zauberstein einen Schmatzer aufzudrücken (in Zeiten von Corona wahrscheinlich nur mit Mundschutz). Was nun abenteuerlich klingt, ist halbwegs sicher. Es gibt zwei Eisenstangen, an denen man sich festhalten kann und ein Mitarbeiter der Burg sitzt den ganzen Tag dort oben und hält kusswütige Touristen fest. 

Aber wer weiß – vielleicht hat uns der Stein tatsächlich Sprachgewandtheit geschenkt. Immerhin ist meine mitgereiste Freundin Sina mittlerweile Pressereferentin und ich Anwältin. Geschadet hat es jedenfalls nicht – und Herpes gab es auch keinen. 

Neben der eigentlichen Burg und dem berühmten Stein, sind es vor allem die weitläufige Parkanlage und das hübsche Blarney House, die uns lange an diesem Ort halten und ihn zum Highlight unseres Roadtrips durch Cork machen. Die Parkanlage umfasst prachtvoll blühende Blumenbeete, große Wiesen mit alten Bäumen und einen kleinen Dschungel mit Wasserfall und Riesenpflanzen. Man könnte sich hier mit Sicherheit einen halben Tag beschäftigen, doch es wird langsam Abend und wir wollen noch zur Stadt Cork.

Cork: Irlands zweitgrößte Stadt

Unser Tagesziel ist die Stadt Cork. Mit ca. 187 km² Fläche und etwa 210.000 Einwohnern ist sie etwa so groß wie Wiesbaden. Dass sie damit nach Dublin die zweitgrößte Stadt der Republik Irland ist, macht das Land nur noch sympathischer. 

Und so verwundert es dann eigentlich kaum, dass die Bürgersteige schon langsam hochgeklappt werden, als wir Cork gegen 18:30 Uhr erreichen. Wir bummeln noch ein bisschen durch die fast schon leer gefegten Straßen und gehen im Pub “The Woodford” essen. Das große, aber verwinkelte Restaurant ist urgemütlich und das Essen sehr lecker. Man könnte hier mit Sicherheit hervorragend bei dem ein oder anderen Glas Whiskey versacken, doch wir müssen noch zurück zu unserer Unterkunft in Kenmare. 

Zurück in Kenmare treffen wir noch auf unsere Bekannten, die wir an den vergangenen Pub-Abenden kennen gelernt hatten. Ein bunt gemischter Haufen aus den verschiedensten Nationen sitzt bei frisch gezapften Guinness zusammen. Sina hat Geburtstag und bekommt Geburtstagslieder in 8 verschiedenen Sprachen. Wir feiern bis zum Morgengrauen und fühlen uns schon richtig irisch. Am nächsten Tag geht es zurück nach Deutschland und haben das Gefühl ein Stückchen Heimat zu verlassen. Nach nur fünf Tagen steigen wir wieder ins eigene Auto – und fahren im Kreisverkehr erstmal in die falsche Richtung. Verückt, wie schnell uns Irland in seinen Bann gezogen hat.

Praktisches und Nützliches

  • Unterwegs in Cork

    Am einfachsten mit einem Mietwagen.

    Keine Angst vor dem Linksverkehr – da gewöhnt man sich schnell dran.

  • Highlights Cork

    Wenig Zeit? Das sind meine drei absoluten Highlights:

    Blarney Castle

    Mizen Head

    Kurze Stopps an der Küste nach Belieben

     

Cork County: Tag 5 des Irland Roadtrips Cork

Gib deinen Senf dazu

Hast du Fragen, Anmerkungen oder willst einfach mal was loswerden?
Dann hinterlass doch einen Kommentar!

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teil es mit der Welt