Irland Rundreise

5 Tage im Südwesten von Irland

Anflug auf Kerry Irland Rundreise

Bei einer Irland Rundreise besuchen die meisten Reisenden vor allem Dublin, Galway und die Cliffs of Moher. Doch auch der Südwesten der grünen Insel hat einiges zu bieten. Dort liegen die beiden Countys Kerry und Cork, die mit einer abwechslungsreichen Landschaft locken: weite grüne Wiesen, idyllische Seen, Wasserfälle, Wälder und natürlich traumhaft Küstenabschnitte.

Mit den vielen Halbinseln hat der Südwesten eine sehr lange Küste, die über Panoramastraßen wie den Ring of Kerry besichtigt werden können. Bei jeder Irland Rundreise sollte genug Zeit für spontane Stopps eingeplant werden – zum Aussteigen und auf den wilden Atlantik blicken. 

Neben der traumhaften Landschaft, gibt es bei der Reise durch den Südwesten von Irland Burgen, Schlösser und bunte kleine Dörfer zu entdecken. Und natürlich Pubs, Guinness und irische Livemusik. 

Teil es mit der Welt
Karte Kerry Cork

Anreise und Mietwagen

Der Südwesten von Irland ist über den kleinen Flughafen Kerry sehr gut angebunden und die irische Airline Ryanair fliegt ihn von vielen deutschen Städten an. Für unserer Irland Rundreise haben wir uns ein kleines Häuschen im beschaulichen Kenmare gemietet. Das kleine Städtchen liegt etwa 50 Minuten Fahrtzeit vom Flughafen Kerry entfernt. 

Apropos Fahren: für eine Irland Rundreise ist ein eigenes Fahrzeug unverzichtbar. Nur so kann man unabhängig und flexibel die Landschaft erkunden. Der Linksverkehr ist zugegebenermaßen etwas abschreckend – doch man gewöhnt sich schnell daran. Die Straßen im Südwesten von Irland sind überwiegend gemütliche kleine Landstraßen. Wenn man da erstmal fährt, dann ist es fast egal, ob man links oder rechts sitzt. 

Wir haben uns direkt am Flughafen ein Auto gemietet, ohne vorher reserviert zu haben. Allerdings waren wir mit Anfang Oktober auch eher in der Nebensaison unterwegs. Zu Hauptreisezeiten empfiehlt sich wahrscheinlich eine Reservierung. 

Die ersten Kilometer auf der “falschen” Straßenseite sind erstmal aufregend. Man greift zum Anschnallen in den luftleeren Raum und zum Schalten an die Tür. Abbiegen mit Blinker und gleichzeitig Schalten ist auch nach einigen Versuchen immer noch ein Ding der Unmöglichkeit und irgendwann verzichtet man einfach auf das Blinken. Aber abgesehen davon, klappt das Fahren im Linksverkehr wunderbar. 

Kenmare: perfekter Ausgangspunkt für die Irland Rundreise

Unsere “Homebase” für die Irland Rundreise wurde ein kleines Häuschen mitten in Kenmare und es stellte sich heraus, dass die Wahl perfekt war. Kenmare ist eine kleine, sympathische Stadt mit einer guten Auswahl an Pubs. Und so probierten wir uns abends nach unseren Tagesausflügen durch leckere irische Gerichte und tranken frisch gezapftes Guinness oder den ein oder anderen Whiskey. Das O Donnabhains wurde schnell zu unserem Lieblingspub. Urgemütlich, direkt am Kamin, schmeckt der Shepard’s Pie oder Irish Stew hier gleich nochmal besser. Wir knüpften schnell Kontakt mit der Kellner-Crew, einem bunten Haufen aus mindestens 8 verschiedenen europäischen Ländern, die hier saisonal arbeiten und in einem Haus in Kenmare wohnen. 

Sie schleiften uns mit in die angesagtesten Pubs am Abend und so hatten wir das Glück, einen “Lock-In” mitzuerleben. Um 1 Uhr Nachts ist in Irland nämlich offiziell “Sperrstunde” – das heißt, dass die Pubs dann schließen müssen. Doch wie zu Zeiten der Prohibition, gibt es den ein oder anderen Pub, der dann zur Privatparty übergeht. Sperrstunde heißt nämlich am Ende nur, dass Pubs nicht mehr für die Öffentlichkeit geöffnet haben dürfen. Also werden alle, die noch weiterfeiern möchten, eben eingeschlossen. Keine Sorge, man kommt schon auch noch wieder raus – aber eben nicht mehr einfach so rein. 

Ohne unsere “Insider” hätten wir wahrscheinlich gar nicht rechtzeitig mitbekommen, wo am Abend jeweils der Lock-In stattfindet. Doch gemeinsam mit der bunten Gruppe hüpften wir noch bis zum frühen Morgen zu Livemusik über die Tanzfläche und verlegten die Party irgendwann noch weiter zum Haus der Pub-Crew. Auf diese Weise erlebten wir ein paar “echte irische” Abende, die unsere Irland Rundreise atmosphärisch abrundeten. 

Aber nun zu der eigentlichen Irland Rundreise. Kenmare selbst hat nicht viel zu bieten, doch es liegt perfekt um die Countys Kerry und Cork zu erkunden. Es ist direkt am Ring of Kerry gelegen und auch zum schönen Killarney National Park ist es nicht weit. Sämtliche Ziele unserer Rundreise sind von Kenmare schnell erreicht – die weiteste Entfernung war die Rückfahrt aus der Stadt Cork mit etwa 1,5 Stunden.

Irland Rundreise: die Ziele

Es würde den Rahmen eines Artikel sprengen, wenn ich sämtliche Ziele unserer Irland Rundreise beschreibe. Deshalb gibt es für jede Tagestour einen einzelnen Reisebericht:

Killarney National Park

Der erste Tagesausflug der Irland Rundreise führt uns in den nahen Killarney National Park. Hier könnte man auch locker mehrere Tage verbringen, denn es gibt eine weite Landschaft zu erkunden. Seen, ein altes Herrenhaus und ein Wasserfall machen den Killarney National Park zu einem beliebten Ziel. Highlight für uns ist allerdings die Wanderung hinauf zur “Devil’s Punch Bowl”, einem kleinen Kratersee mit einem traumhaften 360° Blick.

Ring of Kerry und Dingle Halbinsel

Der Ring of Kerry steht wahrscheinlich bei jeder Irland Rundreise in den Südwesten auf dem Programm. Wir hatten den irren Plan, nicht nur die Iveragh Halbinsel, über die der Ring of Kerry führt, sondern auch die nördliche Dingle Halbinsel zu erkunden. Und das alles an einem Tag. Rückblickend eine Fehlentscheidung und so erlebten wir die Hälfte des Ring of Kerry nur noch in der Dunkelheit. 

Doch dafür entdeckten wir auf der Dingle Halbinsel wunderschöne Orte, die uns zum Längerbleiben einluden. Lange Strände, traumhafte Buchten, wunderschöne Küstenabschnitte und die bunte Hafenstadt Dingle machen die Halbinsel zu einem Ziel im Südwesten von Irland, das man unbedingt auf seine Reiseroute setzen sollte. 

Highlight des Tages waren dann aber trotzdem die “Kerry Cliffs” am westlichsten Punkt des Ring of Kerry. 

Ring of Beara

Eine kleine Tagestour führte uns zur Beara Halbinsel, südlich des Ring of Kerry. Wenn man sich bei seiner Irland Rundreise zwischen den drei Halbinseln Dingle, Iveragh (Ring of Kerry) und Beara entscheiden muss, dann sind es wahrscheinlich die beiden ersten. Dennoch gibt es entlang des Ring of Beara schöne Ziele zu entdecken. Highlights sind der landschaftlich schöne Gleninchaquin Park und die vielen kleinen Dörfer mit ihren bunten Fassaden.

Cork

Unsere Tagestour durch das County Cork führte uns entlang der südlichen Küste von Irland bis zur Stadt Cork, der zweitgrößten Stadt der Republik Irland. Unterwegs entdeckten wir noch einige schöne Buchten und Klippen mit herrlichem Blick auf den Atlantik. Highlight war das Blarney Castle, in der Nähe der Stadt Cork, mit tollen Ländereien, einem Schloss und einem ganz besonderen Zauberstein. 

Praktisches und Nützliches

  • Unterwegs in Kerry und Cork

    Am einfachsten mit einem Mietwagen.

    Keine Angst vor dem Linksverkehr – da gewöhnt man sich schnell dran.

  • Highlights Irland Rundreise

    Wenig Zeit? Das sind meine drei absoluten Highlights:

    Killarney National Park

    Dingle Halbinsel

    Ring of Kerry

Karte Irland

Gib deinen Senf dazu

Hast du Fragen, Anmerkungen oder willst einfach mal was loswerden?
Dann hinterlass doch einen Kommentar!

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teil es mit der Welt