Porto

Tops und Flops: Meine Porto Tipps

Im April 2016 erfüllte ich mir einen Traum: mit Van und Surfboard durch Portugal. Zwei Wochen die Atlantikküste entlang, von Porto bis zur Algarve, mit Stopps zum Surfen und einigen Abstechern ins Inland zum Sightseeing.

In diesem „Tops & Flops“- Beitrag zeige ich dir meine persönlichen Porto Tipps. Du bekommst hier eine Übersicht darüber, was sich in Porto meiner Meinung nach lohnt und was nicht. Damit möchte ich dich dazu einladen, die Liste für deine Reise nach Porto so klein wie nötig zu halten. So bleibt dir noch genug Zeit, die Stadt zu entdecken und deine eigenen Highlights zu finden. Und darum geht es doch beim Reisen!

Erfahre mehr zu meiner Reihe „Tops & Flops“.

Die Liste meiner Highlights für Porto kannst du dir übrigens als Merkzettel am Ende des Beitrags als PDF herunterladen. 

Wer schreibt hier eigentlich?

Porto Tipps: 12 Tops und Flops Porto Tipps

Ich bin Katharina, wohne in Hamburg und verbringe so viel Zeit wie möglich draußen. Am liebsten am Meer. Egal ob mit Surfboard, Kite oder Segelboot, Hauptsache Wassersport. Die Küsten Europas mit dem Van erkunden oder mit dem Rucksack die Welt.

Reisen nach Porto

Lohnt sich eine Reise nach Porto?

Porto hat wahnsinnig viel Charme und mir gefiel es dort sehr gut. Auch wenn Lissabon bei vielen das beliebtere Ziel für einen Städtetrip ist, würde ich Porto vorziehen. In 2-3 Tagen lässt sich ein Großteil der Stadt entdecken, so dass sich Porto auch gut für einen Wochenendtrip eignet. 

Porto erkunden

Für mich war Porto der Startpunkt meines Roadtrips durch Portugal. Ich mietete mir für zwei Tage ein Air BnB mitten in Porto um zunächst die Stadt zu erkunden. Erst danach übernahm ich den gemieteten Van und sparte mir so die Miete für zwei Tage und die Stellplatzsuche in Porto. 

Am besten erkundet man Porto indem man sich einfach durch seine Gassen treiben lässt. Heruntergekommene aber pittoreske Fassaden unbewohnter Häuser, bunte Azulejos und gusseisernen Balkongeländer sind nicht nur tolle Motive, sondern verleihen Porto auch den besonderen Charme. Die Straße Rua das Flores, bietet von allem etwas, aber noch schöner ist es, sich im Gassengewirr zu verlieren um auch die abgelegenen Ecken zu entdecken.

Häuserfassaden in Porto
Gemusterte Häuserfassaden in Porto
Häuserfassaden in Porto

Sehenswürdigkeiten in Porto

Die folgenden Porto Tipps sind alles andere als Geheimtipps – aber trotzdem sehenswert:

Top 4 Sehenswürdigkeiten in Porto

Sehr schön ist der Glockenturm Torre dos Clérigos, auf den man auch hinauf steigen kann. Der Hauptbahnhof São Bento lohnt sich auf jeden Fall für einen kurzen Blick in die Eingangshalle. Diese ist mit Bildern aus blauen Azulejos bedeckt.

Bunt und trubelig geht es beim Mercado de Bolhão dem größten Lebensmittelmarkt Portos zu. Auf einer überdachten Galerie und im offenen Innenhof werden allerhand Obst und Gemüse, Blumen, Fisch und Gewürze, aber natürlich auch der obligatorische Portwein verkauft. Während man die ein oder andere Leckerei probiert, kann man Land und Leute entdecken und sich ein bisschen treiben lassen. 

Rund um den Rathausplatz Praça do Município stehen einige schöne und pompöse Gebäude. Allen voran das Rathaus, aber sogar auf der dort befindlichen McDonalds Filiale thront ein riesiger Bronze-Adler

Bahnhofshalle in Porto
Rathaus in Porto
Marktstand in Porto

Kirchen

Zu meinen Porto Tipps gehört auch der Besuch einiger Kirchen – zumindest von außen:

Top 4 Kirchen in Porto

Am schönsten sind die Kirchen Igreja do Carmo und Igreja Paroquial de Santo Ildefonso. Sie sind von außen großflächig mit blauen Azulejos geschmückt.

Von der Kathedrale Sé do Porto hat man einen tollen Blick auf Porto und auch das Innere lohnt sich. Es ist zwar nicht gerade schön, aber hat eine sehr eigene – fast ein bisschen beklemmende – Atmosphäre.

Weniger die Kirche selbst, dafür der Friedhof an der Igreja do Bonfirm ist ebenfalls einen Besuch wert. Statt Gräbern in der Erde, gibt es kleine Grüfte, Statuen und viel Marmor.   

Kirche Igreja do Carmo in Porto
Kathedrale in Porto
Friedhof Igreja do Bonfirm in Porto

Zum Douro Ufer

Besonders schön ist es am Ufer des Douro. Auf dem Weg zum Fluss lohnt sich ein Abstecher zum Jardim do Infante Dom Henrique mit den eindrucksvollen Fassaden des Palácio da Bolsa und des knallroten Mercado Ferreira Borges. Die Statue von Heinrich dem Seefahrer weist von dort aus den Weg hinab zum Douro.

Flop in Porto

Am nördlichen Ufer des Douro befindet sich der beliebte Praça da Ribeira. Er ist mit seinen bunten Häusern zwar sehr fotogen, die Restaurants an der Uferpromenade sind aber ziemlich überteuert.

(Spar) Tipp für Porto

Günstiger und atmosphärischer ist es, sich auf dem Weg zum Douro im Supermarkt eine Flasche Wein und ein paar Kleinigkeiten zu holen und sich damit direkt an die Kaimauer zu setzen. Besonders abends ist das wunderschön, wenn sich die Lichter des gegenüberliegenden Ufers im Wasser spiegeln und die beleuchtete Brücke Ponte Luís I darüber schwebt.

Platz in Porto mit Statue
Bunte Häuser am Praca da Ribeira
Am Douro Ufer am Abend

Über den Douro

Auch wenn sich die meisten Sehenswürdigkeiten eher am nördlichen Ufer des Douro befinden, lohnt sich auch ein Spaziergang auf der anderen Seite des Flusses. Streng genommen gehört der Teil südlich des Flusses allerdings nicht mehr zu Porto, sondern zur Stadt Vila Nova de Gaia. Über die Brücke Ponte Luís I führt ein Fußgängerweg mit schönem Blick über den Fluss. 

Auf der anderen Flussseite erwartet einen vor allem die Welt der Portweins. Viele bekannte Destillerien haben einen Standort direkt an der Uferpromenade und locken alle mit ähnlichen Angeboten: eine kurze Besichtigung, um mehr über die Herstellung zu erfahren und eine Verkostung verschiedener Sorten. Ich entschied mich gegen die überfüllten Anbieter und wurde stattdessen in einer kleinen Gasse bei einem abgelegeneren Laden fündig.

Anstatt über die Ponte Luís I wieder zurück zu gehen, kann man auch dem Ufer weiter Richtung Meermündung folgen. Dort gibt es zwar keine besonderen Sehenswürdigkeiten, aber es ist schön ruhig und man hat einen schönen Blick auf Porto. Irgendwann kommt eine viel befahrene Autobahnbrücke, die auch einen Fußgängerweg zu jeder Seite hat. Wer einen Blick auf das Meer erhaschen möchte, sollte den Brückenaufgang nehmen, der nicht zur Stadt ausgerichtet ist.

Auf dem Weg zurück zu Portos Zentrum lohnt sich ein Stopp am Jardins do Palácio de Cristal, einem sehr schönen Park mit einigen Gärten, die sich beinah bis zum Fluss hinunter verteilen. Das kuppelförmige Gebäude in der Mitte, der Pavilhão Rosa Mota, ist nicht etwa ein Observatorium sondern eine Sportarena. 

Am Douro Ufer in Porto
Portweinverkostung in Porto
Park am Kristallpalast in Porto

Surfen in Porto

Dass es in Portugal eine Menge sehr guter Surfspots gibt, ist natürlich kein Geheimnis. Meistens denkt man dabei aber eher an die Gegend rund um Peniche und Ericeira oder die südliche Westküste und Algarve. Doch auch im Norden Portugals gibt es gute Surfspots. Einige sind sogar ganz in der Nähe von Porto und mit der Bahn erreichbar. Du kannst also sogar während eines Städtetrips eine Surfsession in Porto einlegen. 

Ich selbst habe mich damals von Porto direkt auf den Weg Richtung Süden gemacht, doch bei „Milchplus“ und bei Golden Ride findest du mehr Tipps und Informationen rund um die Surfspots in der Nähe von Porto. 

Hat dir dieser Post gefallen?

Erzähl es weiter

Teil es mit der Welt

Speicher es dir ab

Merkzettel als PDF zum herunterladen

Bleib auf dem Laufenden

Melde dich für den Newsletter an

Gib deinen Senf dazu

Hast du Fragen, Anmerkungen oder willst einfach mal was loswerden?
Dann hinterlass doch einen Kommentar!

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.