Salkantay Trek

4 Tage Wandern zum Machu Picchu

See auf dem Salkantay Trek

Auf dem Salkantay Trek zum Machu Picchu

Auf einer Reise durch Peru steht Machu Picchu wahrscheinlich bei jedem ganz oben auf der Liste. Klassischerweise wandert man auf dem Inca Trail dorthin. Doch wir haben uns für die Alternative entschieden: den Salkantay Trek. 

Namensgeber ist der 6.264 Meter hohe Berg Salkantay, der in der Nähe der Ruinenstadt Machu Picchu liegt. Die Wanderung kann in 4 oder 5 Tagen bestritten werden, wobei die Hauptwandertage der erste und der zweite Tag  des Salkantay Treks sind. 

Der Vorteil des Salkantay Treks gegenüber dem Inca Trail: Einerseits ist er nicht so überlaufen und lässt sich auch noch spontan buchen. Durch die vielen Besucher auf dem Inca Trail wurde dieser nämlich auf 500 Personen pro Tag beschränkt. Wer nicht mindestens ein halbes Jahr im Voraus bucht, wird wohl in die Röhre schauen. 

Andererseits soll der Salkantay Trek aber auch abwechslungsreicher und landschaftlich reizvoller sein. Während der Inca Trail auf gepflasterten Pfaden und Stufen und vorbei an kleineren Ruinen zum Machu Picchu führt, wandert man auf dem Salkantay Trek durch die wunderschöne Andenlandschaft. Hier ist alles dabei: schneebedeckte Berge, Wiesen, Wasserfälle und Pfade durch den Dschungel. 

Doch ich will dir nicht zu viel verraten: komm mit auf unseren fünftägigen Salkantay Trek: in 5 Etappen zum Machu Picchu. 

Teil es mit der Welt
Karte Salkantay Trek

Salkantay Trek: die Route

Fragen & Antworten

Alle organisatorischen Fragen rund um den Salkantay Trek und Machu Picchu beantworte ich dir hier:

Salkantay Trek – Tag 1: Zum Bergsee Laguna Humantay

Etappe 1

  • Startpunkt

    3.697 Meter

  • Strecke

    12 Kilometer

  • Bergauf

    813 Meter 

  • Bergab

    554 Meter

  • Wanderzeit

    ca. 5 Stunden

  • Höchster Punkt

    4.300 Meter

  • Camp

    3.950 Meter

Bereits am Mittag erreichen wir unser Camp für die erste Nacht. Die eigentliche Herausforderung wartet allerdings noch am Nachmittag auf uns. Das Camp liegt an einem steilen Hang, der hinauf zum See “Humantay Lagoon” führt. Gestärkt vom Mittagessen machen wir uns gegen 15 Uhr auf den Weg.

Etwa 3,5 Kilometer Strecke und 350 Höhenmeter trennen uns vom See. Klingt nach einem kurzen Spaziergang, doch die Luft ist dünn, denn wir sind mittlerweile auf 3.900 Metern. Egal ob geradeaus oder im Zickzack um die Steigung zu minimieren, nach wenigen Schritten brauchen wir eine kurze Verschnaufpause. Und so dauert es etwa 1,5 Stunden bis wir unser Ziel erreichen.

Die Anstrengung hat sich gelohnt: inmitten der schneebedeckten Bergkuppe des Humantays liegt der See, an dessen Ufer sich eine dicke Schnee- und Eiszunge Richtung Wasser reckt. Die Aussicht ist bereits am Ufer bombastisch, doch es geht noch höher hinauf. Ein letzter kleiner Anstieg und wir befinden uns auf einem schmalen Grat oberhalb des Sees. Von hier oben wirkt der See noch kräftiger blau und das, obwohl dicke Wolken den Himmel verdecken. 

Wäre es nicht so kalt, ich könnte ewig hier oben sitzen und die besondere Atmosphäre auf mich wirken lassen. Doch unser Guide José bläst zum Aufbruch und scheucht uns wieder hinab zum Camp. Als wir ankommen, wird es bereits dunkel und es beginnt zu Regnen. Unsere Wandertruppe sitzt eng aneinander gedrängt in einem kleinen Holzverschlag und verschlingt das Abendessen. Viel anzufangen ist nicht mehr mit uns und bereits um halb neun fallen wir geschafft in unsere Zelte. 

Apropos: unsere Zelte stehen unter einer Art Reetdach-Zelt und darüber sind wir in der Nacht sehr froh. Es regnet nämlich durchgehend und so prasselt der Regen nur auf das Dach und nicht direkt auf den dünnen Zeltstoff.

Salkantay Trek – Tag 2: Über den Salkantay Pass in den Dschungel

Etappe 2

  • Startpunkt

    3.950 Meter

  • Strecke

    21 Kilometer

  • Bergauf

    1.052 Meter 

  • Bergab

    2.098 Meter

  • Wanderzeit

    ca. 10 Stunden

  • Höchster Punkt

    4.673 Meter

  • Camp

    2.919 Meter

Als es zu allem Überfluss auch noch beginnt zu regnen, werfen wir uns in unsere Regencapes und marschieren durch Nebel, Matsch und Regen den Salkantay hinab. Während einige einfach nur glücklich darüber sind, dass es nun bergab geht und die Lunge nicht mehr japst, schlurfe ich lustlos vor mich hin. Ich bin definitiv ein schön-Wetter-Wanderer. Lieber würde ich noch drei Mal bei Sonnenschein den Berg hinauf klettern, als durch den grauen Regen zu stiefeln. Pachamama meint es wohl nicht gut mit uns.

In einer kleinen Baracke in Huayracmachay machen wir Mittagspause – doch draußen bleibt es nass und drinnen kalt. Wir stiefeln weiter und erreichen irgendwann den “High Jungle”: dunkelgrün-überwucherte Berghänge, Nebelschwaden und Wasserfälle, die wie silbrige Adern aus dem grün herausstechen.

Am frühen Abend erreichen wir unser Camp für die zweite Nacht, doch auf unser Essen müssen wir noch eine ganze Weile warten. Schlapp und durchgefroren drängen wir uns dicht an dicht auf die Veranda vor der Hütte unseres Camps. Doch zu aller Müdigkeit gesellt sich langsam auch ein glückliches “Wir-haben-es-geschafft”-Gefühl: der anstrengende Teil des Salkantay Treks liegt hinter uns. Schon um 20 Uhr fallen wir müde auf unsere Isomatten und schlafen durch bis zum nächsten Morgen. 

Salkantay Trek – Tag 3: Am Fluss entlang nach Santa Teresa

Etappe 3

  • Startpunkt

    2.919 Meter

  • Strecke

    12 Kilometer

  • Bergauf

    350 Meter 

  • Bergab

    870 Meter

  • Wanderzeit

    ca. 3 Stunden

  • Höchster Punkt

    2.919 Meter

  • Unterkunft

    1.600 Meter

Am nächsten Morgen werden wir um 6 Uhr mit Koka-Tee an unseren Zelten geweckt – was für ein Service! Noch ein paar Cookies aus dem eigenen Proviant dazu und dabei nochmal gemütlich in den Schlafsack lümmeln. Es fühlt sich fast wie Urlaub an. 

Zum Frühstück gibt es Pancakes und etwas flüssig geratenes, warmes Schokoporridge. In diesem Moment der Himmel auf Erden, denn der gestrige Tag steckt uns allen noch in den Knochen. Viel Zeit zum Erholen bleibt nicht, denn bereits um 7:30 Uhr brechen wir auf. 

Unsere 16-köpfige Truppe teilt sich heute. Einige haben nur den 4-tägigen Salkantay Trek gebucht und werden bereits morgen den Machu Picchu besuchen. Wir haben einen Tag extra und werden daher noch eine weitere Etappe laufen. Gemeinsam mit unseren 5 Gefährten und unserem Guide José machen wir uns auf den Weg. 

Pachamama spielt heute mit und zeigt was sie kann: die Sonne lacht uns entgegen und lässt die grüne Dschungellandschaft leuchten. Kleine Erdbeeren säumen den Pfad, der entlang des Lluskamaya Fluss führt. Dieser Fluss schlängelt sich durch das gleichnamige Tal und wird uns den gesamten Tag begleiten.

Wir passieren Stromschnellen, überqueren kleine Wasserläufe und rauschende Abschnitte. Highlight ist ein tosender Wasserfall, an dessen Fuß wir die heiß gelaufenen Füße kühlen. Diese Etappe ist landschaftlich so ganz anders als die vorherigen und beweist: der Salkantay Trek ist in der Tat sehr abwechslungsreich!

Nach knapp 2,5 Stunden legen wir auf einer saftig grünen Wiese eine Pause ein. Ein kleiner Stand verkauft Körbeweise süße Passiosfrüchte. Wir brechen die harte Schale auf und saugen den glibbrigen Inhalt heraus. Ein Schmetterling setzt sich auf die Wanderschuhe, die neben mir ausdampfen und die Jungs haben offenbar noch zu viel Energie und kicken eine Runde mit einem herumliegenden Ball. 

Erholt brechen wir bereits zur letzten Etappe des Tages auf. An einer Wasserüberquerung über große Felsen stehen wir plötzlich Schlange. Eine größere Gruppe ist vor uns und tut sich offenbar schwer damit, hinüber zu kommen. Doch Zeitdruck hat hier keiner und so entdeckt man so verrückte Sachen wir große silbrige Blätter neben einem von silbernen Partikeln bedeckten Felsen.

Über eine schwingende Hängebrücke überqueren wir den Lluskamaya Fluss und steigen eine ausgetretenen, matschige Treppe empor. Um 12 Uhr erreichen wir die Straße und damit das Ende der dritten Etappe des Salkantay Treks. Früher lief man noch weiter bis nach Santa Teresa. Doch seit es eine richtige Straße gibt, werden die meisten Gruppen hier abgeholt. An der Straße entlang laufen ist nun auch nicht gerade idyllisch. Und ganz ehrlich: so ein paar Kilometer Fortbewegung aus fremder Kraft ist auch mal ganz angenehm. 

Nach 45 Minuten Fahrt erreichen wir das kleine Dorf Santa Teresa. Die Campingzeit des Salkantay Treks ist nun vorbei, was ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge wahrnehme. Wir checken in einer einfachen Unterkunft ein, nehmen erstmal eine Dusche und lassen uns ins Bett fallen. 

Am Nachmittag hätte man auch zu einer heißen Quelle in der Nähe fahren können. Für uns nichts neues und so beschäftigen wir uns lieber mit dem süßen Nichtstun und einer Runde Yoga. In einem Restaurant in der Nähe essen wir zu Abend und genießen es, ohne Wanderschuhe und stattdessen mit Birkenstocks unterwegs zu sein.

Salkantay Trek – Tag 4: Ziplining und entlang der Gleise nach Aguas Calientes

Etappe 4

  • Startpunkt

    1.900 Meter

  • Strecke

    12 Kilometer

  • Bergauf

    300 Meter 

  • Bergab

    150 Meter

  • Wanderzeit

    ca. 3 Stunden

  • Höchster Punkt

    2.050 Meter

  • Unterkunft

    2.050 Meter

Um 11 Uhr werden wir abgeholt und per Van zum 45 Minuten entfernten Hidroeléctrica gebracht. In einem großen Restaurant mit Hängematten essen wir zu Mittag, bevor wir gegen 13 Uhr zur letzten Etappe des Salkantay Treks aufbrechen. 

Noch 12 Kilometer trennen uns von der kleinen Stadt Aguas Calientes, der Basis für alle, die zum Machu Picchu wollen. Egal ob man per Fahrzeug oder zu Fuß kommt, am Ende landen alle in Aguas Calientes. Ganz entspannt reist man von Hidroeléctrica mit dem Zug an. Doch wir sind ja zum Wandern hier, also marschieren wir den Nachmittag entlang der Schienen. 

Zunächst begleitet uns noch Regen, unser stetiger Reisebegleiter. Doch dann brechen die Wolken auf und die Sonne strahlt uns entgegen. Die dschungelartige Landschaft ist wunderschön und imposante Felsen ragen um uns herum in den Himmel. 

Wir entdecken bunte Pflanzen, Bananen und sogar Kaffeebohnen, die wir neugierig schälen. Zwischendurch müssen wir dem heran schnaufenden Zug ausweichen und werfen einen Blick auf die Brücke, an der wir am nächsten Morgen unseren Aufstieg zum Machu Picchu beginnen werden. 

Doch das ist eine andere Geschichte, wir sind am Ziel des Salkantay Treks. Aguas Calientes liegt vor uns und die letzten Meter sind ein Spaziergang. Abends füllen wir unsere Körper mit Kohlenhydraten auf und schaufeln uns jeder einen großen Teller Spaghetti Bolognese hinein. Auf dem kleinen Markt von Aguas Calientes decken wir uns noch mit neuen Snacks für den letzten Tag ein und dann heißt es auch schon ab ins Bett, denn unser letzter Tag wird bereits um 3:30 Uhr beginnen.

Fortsetzung folgt…

Von unserem Tag in Machu Picchu erzähle ich dir in einem separaten Artikel. Und zu erzählen gibt es eine Menge: dem anstrengenden Aufstieg zum Sonnenaufgang, den alten Ruinen und Lamas und einen letzten, kräftezehrenden Marsch hinauf zum Berg Montaña Machu Picchu.

Film zum Salkantay Trek und Machu Picchu

Einige Dinge lassen sich in bewegten Bildern einfach besser zeigen und manche Stimmungen noch schöner einfangen. Also komm mit auf eine Reise auf dem Salkantay Trek zum Machu Picchu. 

Du planst gerade deinen Salkantay Trek und dir fehlt noch die richtige Wanderausrüstung? Hier findest du meine Empfehlungen für Trekkingkleidung und Wanderschuhe

Praktisches und Nützliches

  • Kosten

    Tour: 330 USD inkl. Eintritt zum Machu Picchu

    Miete für den Schlafsack: 20 USD (gehandelt auf 15 USD)

    Zipline in Santa Teresa: 30 USD (gehandelt auf 20 USD)

    Eintritt Nationalpark: 10 Sol (ca. 2,50 Euro)

    Frühstück am ersten Tag: ca. 20 Sol (ca. 5 Euro)

  • Der richtige Rucksack

    Rucksack (Daypack) mit Sachen für den Tag

    Kleidung und Schlafsack kann man in eine separate Tasche packen, die von Eseln zum Camp getragen wird. Die letzte Etappe des Salkantay Treks entlang der Bahngleisen muss man allerdings auch diese Tasche tragen. Es ist eine Art Dufflebag, der gemeinsam mit Rucksack unpraktisch zu tragen ist.

    Am besten wäre daher ein mittelgroßer Rucksack, den du tagsüber nur mit dem nötigsten packst und am letzten Tag noch genug Platz hast, damit du den Dufflebag mit in den Rucksack packen kannst.  

  • Packliste

    Ausrüstung

    Kleidung

Karte Peru

Gib deinen Senf dazu

Hast du Fragen, Anmerkungen oder willst einfach mal was loswerden?
Dann hinterlass doch einen Kommentar!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teil es mit der Welt