Vanlife-Interview

mit Raphaela und ihrem VW Crafter “Louise”

Hallo! 

Ich heiße Raphaela, bin 28 Jahre alt, komme aus Oberösterreich und arbeite gemeinsam mit meinen beiden Brüdern und meinen Eltern in unserem Familienunternehmen.

Seit Mai 2018 sind wir so oft es geht mit unserer Louise, einem VW Crafter aus 2010, unterwegs.

Wann und vor allem wieso hast du dich dazu entschlossen, dir einen Van zu kaufen?

Das ist eine gute Frage! Irgendwie bin ich da so reingerutscht. Angefangen hat alles mit diversen Youtube-Videos, die mich dann einfach so motiviert haben, mich selber an das Projekt „Selbstausbau“ zu trauen. Wir haben monatelang abends alle Videos angesehen, die es zu dem Thema gab und sind schließlich dann, wie soll es auch anders sein, bei Reiseberichten gelandet. Das war für mich der Startschuss aktiv zu werden und den passenden Bus zu suchen.

Mein Verlobter war nicht von Anfang an so begeistert wie ich, hat aber immerhin brav mitgespielt und ist mittlerweile auch Feuer und Flamme! Nachdem wir etwas recherchiert haben und uns einfach nicht festlegen konnten, ist es dann der erste Bus geworden, den wir uns als „Test“ ansehen wollten – ich hatte mich in die Farbe verliebt.

Erzähl von deinem Van-Umbau!

Für unseren Ausbau haben wir in Summe etwa 5.000 € ausgegeben. Ich muss allerdings gestehen, dass hier auch diverse, teure Fehlkäufe inkludiert sind, was darauf schließen lässt, dass wir nicht wirklich viel geplant hatten. Der erste Ausbau noch nicht einmal fertig und schon hab ich, nach einem interessanten Besuch bei unseren bayrischen Freunden, alles wieder herausgerissen und noch einmal von vorne begonnen – dieses Mal wollte ich jedoch alles komplett alleine umsetzten und hab meinen Freund gebeten mich einfach machen zu lassen.

Gott sei Dank konnten die Isolierung und der Boden aber bleiben, ansonsten hätte ich mir wohl zwei Mal überlegt mich an eine Louise 2.0 zu wagen!!! Wir waren uns einig, dass wir weder Strom noch fließend Wasser, aber Platz für unsere 3 Hunde, einen Tisch, genug Stauraum und für mich trotz aller Liebe zur Natur auch ein kleines WC benötigen … einfach aber gemütlich sollte es sein. Jetzt fehlt uns nur noch unser Dachklappenfenster, dann ist alles soweit fertig. Über den Stauraum lässt sich allerdings streiten.

Du und dein Van: was bedeutet dein Camper für dich?

Wir setzen uns mittlerweile auch einfach so am Abend in unsere Louise weil´s einfach total gemütlich ist und schmieden Pläne für unsere nächste Tour oder schauen einfach nur Netflix. Längere Touren waren bis jetzt leider noch nicht möglich, darum schauen wir, dass wir so oft wie möglich rauskommen – auch wenn es nur für einen oder zwei Tage ist.

Dann sind wir am liebsten irgendwo in der Natur, gehen Wandern, schauen uns Ruinen und Burgen an und freuen uns, wenn wir einfach so, weil wir uns beispielsweise verfahren haben, neue Orte entdecken. Wenn dann noch ein See oder Fluss in der Nähe ist, dann ist das nicht nur für uns sondern auch für unsere Hunde ein absolutes Highlight

Die Schattenseiten des Vanlife: was nervt dich manchmal daran?

So toll Wasser auch ist, so unangenehm kann es in Form von Kondenswasser morgens werden. Natürlich ist es auch nicht angenehm, wenn man mehrere Tage nicht zu lange aus dem Van kann weil das Wetter draußen zu regnerisch ist. Und so gerne wir unsere Hunde im Wasser toben lassen, um so weniger gern haben wir dann das feuchte Fell und den damit verbundenen Geruch in unserer Louise.

Ich kann nicht ohne…: Deine wichtigsten und liebsten Reisebegleiter für deinen Van

Wir können definitiv nicht ohne genug Wasser verreisen. Das hört sich eventuell komisch an, aber Wasser ist nicht nur für uns, sondern auch für unsere Hunde unglaublich wichtig. Wir 5 trinken extrem viel davon. Und ansonsten sind immer ein paar Spiele für den Abend mit dabei. 

Pech und Pannen: erzähl von deiner blödesten Situation von unterwegs

Da gab’s zum Glück noch nichts schwerwiegendes. Allerdings sind wir einmal in einer Nacht im November von Schnee überrascht worden – ohne Standheizung war uns da schon etwas kalt.

Lieblingsplatz: Wo treibt es dich am liebsten hin oder wo hat es dir am besten gefallen?

Einen bestimmten Lieblingsplatz gibt´s eigentlich so nicht. Aber wir waren einmal an einem tollen Plätzchen in St. Thomas am Blasenstein. Rundherum Wald und Wiese, viele reife Äpfel am Boden und einen Wanderweg ein paar hundert Meter entfernt. Wir sind zwar nach unserer Wanderung nur ganz spontan eine Nacht geblieben, aber trotzdem war das ein wirklich besonderes Fleckchen für uns.

Dein Tipp für alle mit Van, oder die, die es werden wollen

EINFACH LOSLEGEN! Es gibt weder den richtigen Zeitpunkt noch die passende Gelegenheit – wenn man allerdings einfach startet, dann wird alles passend und man merkt, dass der Zeitpunkt der richtige war!

Icon Flieger

Du willst deinen Van auch hier vorstellen?

Cool! Dann schreib mir eine Mail an info@katetravels.de 

oder benutze das Kontaktformular.

 

Icon Flieger